Fahrten

„Auf Fahrt gehen“ heißt für uns mit einfachsten Mitteln unterwegs zu sein. Meist zu Fuß, manchmal aber auch mit dem Kanu oder (für die Älteren) per Anhalter. Unsere Zelte schlagen wir in Wald und Wiesen auf und über dem Lagerfeuer kochen wir unser Essen. Dabei trägt jeder in der Gruppe zum Gelingen der Fahrt bei, egal wie alt er ist. Nach dem Alter getrennte Gruppen gibt es nicht. Während die einen das Zelt aufbauen, holen die anderen Holz oder bereiten das Essen vor. Da ist Teamwork gefragt und das lernen auch die Jüngsten.

Unserere Fahrten finden üblicherweise in Deutschland während den Schulferien oder an Wochenenden statt. Einmal im Jahr geht es für die Gruppen in den Sommerferien meist auch für mehrere Wochen ins Ausland. Andere Länder und Kulturen werden sprichwörtlich „erfahren“ und Abenteuer erlebt.

Die Jugendgruppen treffen sich zudem einmal in der Woche zur gemeinsamen Gruppenstunde. An zwei Wochenenden im Jahr trifft sich der ganze Bund zu einem gemeinsamen Lager, einer Wochenendfahrt oder zu einem großen Geländespiel.

Harry (21) Gruppenführer: „Ich verbinde mit ‚Fahrt‘ eine ganze Welt an Eindrücken. Ob es nun die Aussicht von einem Berggipfel ist, auf den ich stundenlang hinaufgeklettert bin, die Erleichterung, wenn eine Trampgelegenheit am Straßenrand hält und mich ein paar Kilometer mitnehmen kann oder das Knistern des Kochfeuers nach einem langen Wandertag. Für mich steht Fahrt für die Freiheit, aus jedem Tag das zu machen, was ich aus ihm machen möchte, ganz gleich, ob ich die höchsten Berge besteigen will, den halben Tag am Rand eines Sees im Baumschatten verbringe oder Höhlen am Wegesrand erkunde.“

Hier ein paar Impressionen von unseren Fahrten: